Wozu in die Sahara? Wozu Zeit mit mir??

Auf der Reise zu mir

 

Auf der Reise zum Sinn …
Ich durfte diesen Sommer bei etlichen Festivals erleben, dass Menschen in diesem geschützten Raum ihre Freude, ihre Liebe, ihre Kraft leben. Da geschieht „Da Sein“, Präsenz, Öffnung, Freude, Glück. Liebe entfaltet sich.

Und dann??
Ja dann lebt da eine Überzeugung in vielen, sie müssten in ein normales Leben zurückkehren um zu überleben und dafür zu leiden. Interessante Überzeugung und weit verbreitet.
Stimmt das? Gibt es echt keine Alternative?

DSC_0503Wie wäre es wenn dieses Festival „Leben“ einfach weiter geht, wir weiter tanzen, im Vertrauen, im „Sein in Liebe“ und wir dann Boten des „Seins in Liebe sind.“ Gespinnerte Utopie, Lebensfremd? Ja, erst mal schon. Jede Vision ist erst mal Lebensfremd, dem jetzigen Leben fremd, unbekannt.
Aus diesem Leben in Freiheit, Leben im Sein der Liebe, werden wir anziehend, attraktiv. Haben wir Angebote bereit für diese Wesen die sich angezogen fühlen? Entstehen daraus Angebote, wo Menschen gerne kommen und auch gerne dafür geben, zahlen? Wie ist es wenn wir das teilen, was in uns lebt, unser Herzensanliegen leben und in die Welt teilen?

Aber meine Verpflichtungen! Welche davon sind wirklich wahr? Wie können sie auf einer neuen Ebene erfüllt sein?

DSC_0492Wie wäre es, wenn alles da ist und es nur mich braucht, als das Wesen, das den Schritt wagt und dann ist es, dieses neue Leben. Und ja, zum Gelingen braucht dieses neue Leben mich, dich zu 100%. Wir sind dann Vorreiter und das bedeutet da sein, erkennen, zur Verfügung stehen, mich einsetzen, es gelingen lassen, Fehler machen wieder aufstehen, daraus lernen. Kraftvoll weiter tanzen … mein Schenken, meine Lebens- und Liebesfähigkeit, mein Erkennen entfaltet sich jeden Tag, jede Stunde, jede Minute weiter.
Und ja das ist neue gelebte Freiheit und neue Disziplin – Disziplin nicht für andere, nicht für Eltern, nicht für Lehrer, nicht für einen Staat, nein für mich … für „ES“, für mein neues Leben, für die neue Welt … für Freude, Glück, Liebe …

Wer beginnt wie und wo? Wo sind die neuen Zellen, in denen es geschieht. Ja, es sind immer auch Experimente, diese brauchen ein dranbleiben zum Gelingen. Immer wieder, ein intensives Untersuchen und leben, … davor braucht es die klare Entscheidung. und dann das Geschehen lassen und das dafür zur Verfügung sein, in kompromissloser Klarheit, in kompromissloser Liebe. daraus wird es geboren …

Und es ist nicht „die Neue Zeit“ in der es neu sein wird…
Es ist der Einzelne, der diese Geburt in das Neue wagt, der aus dem Alten entschwindet und dann im Neuen ist … das Neue repräsentiert, das Neue lebt, andere einlädt und es teilt …
Um das in uns reifen zu lassen und zu verankern, gehen wir in die Wüst für Zeiten der Besinnung, um zu unseren Sinnen zurückkommen … vom Sinnlosen zum Sinnvollen.

Charles Kunow
www.Zeit-fuer-Freiheit.de

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*